headerimage: 

MR Grün- und Winterservice GmbH
MR Böblingen-Calw e.V

Betriebs- und Haushaltshilfe

Ihrer Familie und Ihrem Betrieb
stehen wir in der Not zur Seite!

 

Insbesondere für viehhaltende Betriebe aber auch in Spitzenzeiten wie der Ernte kann der krankheitsbedingte Ausfall eines Familienmitglieds schnell zu einer Notsituation führen. Ganz egal ob Sie als Betriebsleiter oder Ihre Ehefrau durch Krankheit, Unfall, Schwanger-schaft, einem notwendigen Kur- oder Krankenhaus-aufenthalt oder durch einen Todesfall den Betrieb nicht mehr weiterführen können unterstützen Sie unsere Betriebshelfer/innen bei allen anfallenden Arbeiten in der Viehhaltung, im Ackerbau bzw. Grünland oder aber auch im Haushalt.


   

 

Wie ist der Ablauf und wer übernimmt die Kosten?

 

Sie benötigen lediglich die vom Arzt ausgestellte Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung und melden sich frühstmöglichst auf der Geschäftsstelle. Wir unterstützen Sie gerne bei den Formalitäten und leiten Ihre Anfrage an die LSV weiter, die dann den Einsatzumfang, d.h. Dauer und tägliche Stundenanzahl festsetzt und genehmigt. Parallel müssen Sie nur noch den entsprechenen Antrag bei der LSV stellen.

 

Sofern Sie bei der Landwirtschaflichen Sozialversicherung (LSV) Mitglied sind, haben Sie in der Regel Anspruch auf eine Ersatzkraft, d.h. die Kosten für den /die Betriebshelfer/in werden von der Landwirtschaftlichen Krankenkasse (LKK), der Landwirtschaftlichen Alterskasse (LAK) oder der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft (LBG) übernommen
 
Werden Einsätze nicht oder unvvollständig bzw. nicht mehr durch die LSV finanziert, besteht die Möglichkeit der Kostenübernahme durch Fördergelder des Landes Baden-Württemberg bzw. durch das Ministerium ländlicher Raum.
Der Einsatzbetrieb hat dabei einen Eigenanteil von 20 % zu tragen. Außerdem müssen folgende Voraussetzungen dabei erfüllt sein:
  • Ausfall einer Hauptarbeitskraft sowohl im landwirtschaftlichen Betrieb oder auch im Haushalt in Folge von Tod, Unfall oder Krankheit
  • die Aufgaben der ausgefallenen Hauptkraft können nicht von den auf dem landwirtschaftlichen Betrieb ständig lebenden Familienmitgliedern mit übernommen werden
  • Haushalt mit mindestens einem Kind unter 8 Jahren oder 2 Kindern unter 14 Jahren oder mit einem behinderten Kind, das auf Hilfe angewiesen ist, soweit eine andere im Haushalt lebende Person den Haushalt nicht weiterführen kann
  • die positiven Einkünfte des Unternehmers und des Ehegatten für das 3. bis 5. Jahr vor dem Antragsjahr dürfen maximal 48.000 € betragen. Bei Ledigen liegt die Grenze bei 40.000 €
  • i.d.R. sind Einsätze in Kooperationen nicht förderfähig
 
 
Unsere Fachkräfte
 
Momentan sind in der sozialen Betriebshilfe 2 Landwirte und 11 ländliche Hauswirtschafterinnen beschäftigt. Alle Mitarbeiter haben eine abgeschlossene Berufsausbildung im Bereich Land- bzw. Hauswirtschaft, oftmals mit Meisterausbildung.
 

 

 

Gerne stehen wir Ihnen für ein ausführliches Gespräch zur Verfügung.

Bitte wenden Sie sich einfach unter 0 70 32 / 50 20 an unsere Einsatzleiterin Frau Glaser.